Remina
  Startseite
    Mein Alltag
    Negative Ereignisse
    Abnehmtagebuch
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/remina

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Geburtstagswoche

Anfangs fühlte ich mich in der neuen Wohnung noch fremd, aber es gab mir trotzdem auch das Gefühl der Freiheit. Ich hatte mir Urlaub genommen, weil wir in dieser Woche Geburtstag hatten.
In dieser Woche hab ich mehr Menschen kennen gelernt als sonst in einem halben Jahr.
Jeden Tag kamen fremde Menschen zu uns und wir feierten so quasi unseren Geburtstag. Meine Zwillingsschwester war da intelligenter als ich und hat sich nicht so stark beeinflussen lassen.
Ich hingegen hatte in dieser Woche 5 Tage hintereinander gefeiert und die Party mit Fieber, Kopf- und Halsschmerzen beendet. Folglich war ich am Samstag, an unserem Geburtstag, komplett k.o.

Manche Momente aus dieser Zeit waren echt toll, da war ich auch froh, dass ich mitgemacht hatte, nur manche Erfahrungen hätte ich mir lieber erspart. Denn durch die neuen Menschen und das „anpassen“ an die Leute, hatte ich meine Persönlichkeit so krass verändert, dass ich fast den größten Fehler meines Lebens gemacht hätte. Aber dies bleibt erstmal noch ein Geheimnis.

Das lustigste Erlebnis aus dieser Woche war als wir in der Nacht von Freitag auf Samstag raus gingen und im Regen durch die Straßen tanzten. Wir waren nur zu zweit, sie hatte Musik aufgedreht – es war immer wieder derselbe Song – aber wir hatten trotzdem großen Spaß.
Erst kamen wir an unserer alten Schule vorbei, und hatten uns viele alte Geschichten erzählt, dann liefen wir weiter die Straßen entlang und ich bekam Geburtstagsständchen von fremden Autofahrern. Nach einer Weile hielten wir bei einem jungen Taxifahrer, der nach Feuer für seine Zigarette fragte. Wir erzählten ihm von unserer Woche und liefen dann weiter zu einem Lokal, in dem ihr Freund arbeitete. Kurz vorher hielten nochmals 2 Männer und fragten, wieso wir hier so allein rumlaufen. Sie hatten uns angeboten mit uns „feiern“ zu fahren und wir sollen einfach einsteigen. Wir guckten uns kurz an und liefen dann lachend davon.
Sie hatten uns anfangs verfolgt, aber als wir zum Taxifahrer liefen und dort einstiegen ließen sie von uns ab.

Einerseits waren das schon prägende Erlebnisse, welche ich mit IHR erlebt hab.. andererseits wünschte ich mir heute, dass ich das alles mit einer ECHTEN Freundin erlebt hätte.
6.2.15 19:59
 
Letzte Einträge: Kleine Einleitung, 06.02.2015, Der Start, Spammer, Sie - das Problem



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung